Claus Korte begann in den 1960er Jahren an einer Dissertation über Carl Schuchs Malerei zu arbeiten, die ein Verzeichnis dessen Œuvres enthalten sollte. Korte recherchierte sehr breit und mit gröβter Sorgfalt, doch war es ihm nicht vergönnt die Arbeit abzuschließen. Er starb, gesundheitlich seit langem angeschlagen, 1994 im Alter von 56 Jahren.

Wie Korte testamentarisch verfügt hatte, gelangte sein wissenschaftlicher Nachlaß, insbesondere das Carl Schuch-Archiv – zusammen mit einem Gemälde des Künstlers – in den Besitz des Morat-Instituts, das Korte während seiner letzten Lebensjahre gefördert hatte.

 

Archiv

Wir bitten um Verständnis, daß der freie Zugriff auf das Archiv bis zur Publikation des Catalogue raisonné den Mitarbeitern an diesem Projekt vorbehalten ist. Archivauskünfte sind währenddessen nur in begrenztem Umfang möglich, bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter am Catalogue raisonné.

Claus Korte
1938–1994

Bergrücken
Olevano, 1874?
Morat-Institut, Freiburg
i. Breisgau (Legat Claus Korte)